Montag, 6. April 2015

Eine Woche noch

Es ist inzwischen wirklich schon zwei Wochen her, dass die liebe Frau Doktor mir 6 Eizellen entnommen hat. Wahnsinn. Zwei von drei Packungen Vaginalzäpfchen sind problemlos in meinem Körper verschwunden. Morgen beginne ich mit der letzen Packung. Endspurt! Bis jetzt war ich ziemlich  entspannt und die meiste Zeit positiv. Seit Samstag etwa scheint mein Geruchssinn zu einer Mimose zu mutieren. Der Kapitän hatte mir abends einen schönen Sandwich mit eingelegten Tomaten, Oliven und Fetakäse gegrillt. Zugegebenermaßen triefte es von Fett. Den Geschmack hatte ich noch am nächsten Morgen im Mund. Gestern waren wir beim Fußball. Und was gibt es dort an jeder Ecke- fettiges Fastfood. Naja, der Kapitän hatte seinen Spaß mit mir. Der Geruch von Fett geht also im Moment gar nicht. Ich will nicht sagen, dass mir permanent schlecht ist, aber irgendwie so ein Gefühl zwischen flau und kodderich. Und natürlich muss einem ausgerechnet dann, wenn man am sensibelsten auf Gerüche reagiert, eine Verkäuferin aufdringlich einen Streifen mit Parfüm unter die Nase halten. Riech doch mal! Und dabei sind wir nur an der Abteilung vorbei gegangen, um in eine andere zu gelangen. Parfümläden und -Abteilungen empfand ich schon immer als eine olfaktorische Zumutung, aber jetzt ist es schon fast Folter! Ich habe noch nie verstanden, wie Leute dort den ganzen Tag arbeiten können.

Mein Unterleib verhält sich die meiste Zeit ruhig, nur ab und zu ziept er mal. Im Gegensatz zu sonst in der zweiten Zyklushälfte fühle ich mich nicht aufgeblasen. Dahingegen bin ich mir nicht sicher, ob sich meine Brüste verändern. Empfindlich sind sie schon seit Behandlungsbeginn, das ist also kein Indiz. Aber manchmal kommt es mir vor, als wären sie ein bißchen größer geworden. Das kann aber natürlich auch Einbildung sein. Ansonsten bin ich viel müde, was verschiedene Ursachen haben kann. Immerhin kuriere ich noch die Erkältung aus, und die Zäpfchen haben sicher auch einen gewissen Einfluss. 

Morgen geht es wieder zur Arbeit, und in einer Woche wird getestet. Ich bin froh über jeden Tag, an dem nichts außergewöhnliches mit meinem Körper passiert. Aber würde die Blutung denn überhaupt kommen, so lange ich für einen hohen Progesteronspiegel sorge? Nun, ich habe beschlossen, mich bis zuletzt schwanger zu fühlen. Sollte ich enttäuscht werden, dann ist nächste Woche auch noch Zeit für die seelische Verarbeitung. Jetzt darf ich zumindest noch eine Weile weiter von Kinderwägen etc. träumen. Euch kann ich es ja sagen- ich habe sogar schon verschiedene Schwangerschafts- Apps runtergeladen und lese eifrig, was wohl gerade in meinem Bauch passieren mag. Außerdem behalte ich den online-Seconhand-Markt bzgl. Kinderwagen, trip-trap-Stuhl und Wiege im Blick. Ich beobachte nur, natürlich wird noch nichts gekauft. Aber es ist gut zu wissen, wie die Preise und die Angebote liegen, damit ich dann bei Bedarf schnell zuschlagen kann. Das einzige, was ich doch jetzt schon mal bestellt habe, ist ein Bildatlas über die Entwicklung des Kindes im Mutterbauch. Den wollte ich schon länger haben. Das Betrachten von diesen spannenden Bildern ist ja auch erst mal nicht von eigenen Kindern abhängig. Es ist wie mit einem Reiseführer- Ich habe zwei von Mauritius hier, und keiner kann sagen, ob und wann ich da mal hinkommen werde. Aber das Angucken und Träumen hat auf jeden Fall Spaß gemacht. So träume ich mich also weiter durch die letzte Etappe der "Warteschleife", wohlwissend, dass danach neue Etappen beginnen, wie auch immer die dann aussehen werden.

Kommentare:

  1. Hört sich ja spannend und zuversichtlich an. Daumen sind feste gedrückt!!!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das tönt ja alles super ♥♥ Ich drück dir die Daumen und wünsche dir von ganzem Herzen einen kleinen Krümel ♥♥

    AntwortenLöschen