Freitag, 11. Dezember 2015

40. SSW: Wir warten immer noch

Tja, es war wohl reines Wunschdenken, dass die Kleine früher kommt. In drei Tagen ist sie berechnet, sie kommt also allenfalls zeitgerecht, wenn nicht gar zu spät. Ist dann halt so. Sollte sie Montag nicht kommen, werde ich mir kurzfristig einen Akupunkturtermin besorgen, um der Geburt auf die Sprünge zu helfen. Sollte alles nichts helfen, wird am 29.12. eingeleitet. Aber so weit wollen wir wirklich nicht denken! Das ist ja noch eine Ewigkeit bis dahin. Und der Bauch wächst und wächst. Der Kapitän staunt immer wieder von neuem, wenn er ihn nackt sieht.

Es geht mir aber eigentlich ganz gut mit der Wartezeit. Die Hände sind etwas besser geworden, sie tun weniger weh, auch wenn sie weiterhin geschwollen sind und oft kribbeln. Aber nachts bereiten Sie mir zumindest keine größeren Beschwerden. Ich habe aus den Schienen die Metallschienen herausgenommen und komme so deutlich besser zurecht. Dafür plagt mich jetzt immer wieder das Restless-legs-Syndrom. Ich finde oft keine Ruhe und bin hellwach. Blöd für den Kapitän, weil er jetzt abends weniger Zeit für sich und die PlayStation hat: früher bin ich zwischen 21.00 und 22.00 Uhr todmüde ins Bett gefallen. Jetzt bin ich ohne Probleme bis 23.00 Uhr auf. Naja, die Zeiten werden sich wieder ändern, ich denke, dass ich dann bald mit der Kleinen wieder früher schlafen gehe.

Der Kapitän hat mich übrigens sehr gerührt diese Woche. Am Montag hatte ich deutliche Unterleibsschmerzen, wie bei der Periode. Auch der Bauch wurde immer wieder hart, wenn auch nicht regelmäßig. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass es der Anfang von richtigen Wehen sei. Ich habe den Kapitän im Büro angerufen und wollte ihn vorwarnen. Ich hatte ihm aber gesagt, dass noch kein Eile sei, und ich mir auch nicht wirklich sicher sei. Trotzdem hat er die Geschäfte für den Tag abgegeben oder beendet und kam schließlich früher nach Hause. Wie ihr wisst, war es ja nun falscher Alarm. Als ich ihn am nächsten Tag fragte, ob die Kollegen ihn ausgelacht hätten, sagte er nur: das wäre ja wohl voll in Ordnung gewesen, früher zu gehen, wenn die Frau kurz vor der Entbindung Schmerzen hätte. Das hat er wirklich schön gesagt.

Ansonsten habe ich einen sehr guten Zeitvertreib entdeckt: zuerst habe ich zwei Staffeln Call the midwife geguckt, was mich irgendwie noch mehr Ruhe vor der anstehenden eigenen Geburt gegeben hat. Wenn es für die Frauen aus dem armen East End im London der 50er Jahre möglich war, ihre Kinder zur Welt zu bringen, dann sollte es heute erst recht kein Problem sein! Anschließend habe ich angefangen, Downton Abbey zu sehen. Auch eine sehr empfehlenswerte Serie! Beides gibt es bei Netflix. Ich fieber so mit in den Geschichten, dass die Zeit schnell vergeht. Außerdem backe ich seit ein paar Tagen jeden Tag eine neue Sorte Plätzchen. Wenn die Kleine dann bald bei uns ist, dann können wir uns damit zuhause einkuscheln und die verbleibende Vorweihnachtszeit versüßen. Mal gucken, wie viele es noch werden...

Kommentare:

  1. Aaahhh immer noch nicht da...
    Gelassene Wartezeit und einen schönen 3. Advent.
    Deine Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanni, wie nett, dass du den Blog noch weiterverfolgst! Du bist ja schon eine Ewigkeit keine Kinderwünschlerin. Ich habe den Eindruck, dass es jetzt ganz bald losgeht. Der Schleimpropf ging heute morgen ab und jetzt habe ich schon wieder eine weile ziemliche Schmerzen im Kreuzbereich. Irgendwas braut sich zusammen... Wünsch dir auch einen schönen dritten Advent!

      Löschen
    2. Ich bin zwar keine Wünschlerin mehr aber war es lange Zeit. Das vergisst man nicht und fühlt gerne bei anderen mit. Ich drück dir die Daumen ... Hört sich ja so an als ob sich was tut. Liebe Grüsse Hanni

      Löschen