Donnerstag, 11. Juni 2015

Schwanger sein

Ich merke, dass ich eine ambivalente Einstellung zu meinem Bauch habe. Ich habe nämlich inzwischen wirklich einen. Es scheint so, als habe mein Körper nur auf die Schwangerschaft gewartet, um endlich an der Lieblingsstelle wachsen zu können. Immer schon war der Bauch meine "Problemzone". Nahm ich zu, dann zuerst am Bauch. Nun, das ist ja jetzt erklärtermaßen auch das Ziel gewesen. Trotzdem wage ich (noch) nicht, ihn stolz meiner Umwelt zu präsentieren. Irgendwie finde ich es zu früh, und vor allem glaube ich, dass er größtenteils aus Fett besteht. Aber ich arbeite an mir. Ich bin jetzt in der 14. Woche- so besonders ist das jetzt auch wieder nicht. Ich finde, ich werde mit jedem Tag ein wenig stolzer und erwische mich häufiger, wie ich darüber streichele. Natürlich nicht unbedingt in der Öffentlichkeit, aber Zuhause oder bei der Arbeit.

Soviel zu dem Bauch. Die nächste Herausforderung bestand in dem Kauf eines passenden BHs. Wir waren am Wochenende in Essen und in zwei Läden für Umstandsmode. Die erste Verkäuferin gab sich ganz kompetent, fragte in welcher Woche, musterte mich und ließ mich nicht ausreden als ich ihr das Problem erläutern wolle. Sie kenne sich aus...sie kam dann mit einem Baravado BH, Größe M. Es war wie erwartet: zu klein. Die Verkäuferin machte große Augen. Es ist nämlich so, dass ich mit 1,63 m ja nicht besonders groß bin. Ebenso sind auch meine Brüste entsprechend klein. Dagegen ist mein Brustkorb alles andere als klein. XL war dann zu groß, und L hatte sie nicht. Blöd, ansonsten saß der schon echt gut. Im nächsten Laden verlangte ich dann gleich L. Die Verkäuferin guckte wieder sehr erstaunt. Dieses Mal gab es aber keinen Bravado. und L war zu klein. Ich habe dann XL genommen und bin damit zufrieden. Ich habe halt das Kreuz einer Schwimmerin, ohne eine zu sein. Insofern konnte ich meiner Kollegin aber versichern, dass mir unser Kind wahrscheinlich in der Babytrage nicht zu schwer werden wird. Ich habe ihr von meiner Vision berichtet, dass ich gedenke, die Hausarbeit mit Babytrage zu erledigen, sollte das Kind alleine unzufrieden sein. Sie äußerte Bedenken, dass es mir mit der Zeit zu schwer werden würde...es erheitert alle, wenn ich meine Ideen bzgl. meiner Zeit als frisch gebackene Mutter kundtue.

Bei unserem kurzen Deutschlandtrip letztes Wochenende haben wir auch die Kusine vom Kapitän getroffen. Und siehe da: sie erwartet ihr zweites Kind am 18.12., sozusagen 4 Tage nach uns! Das interessante war, dass sie meinte, sie wäre schön eine Woche weiter als ich. An den Kapitän gewandt meinte sie, er solle jetzt mal weghören und erklärte, dass sie ihren Eisprung spät im Zyklus habe. Haha, als würden solche Informationen den Kapitän vom Hocker hauen!! Der Termin ist also nachberechnet, zuerst ging man davon aus, dass es ein Nikolauskind werden würde. Die Nachricht über ihre schangerschaft war natürlich witzig und hat die Oma des Kapitän gefreut- gleich zwei Urenkel zu Weihnachten!

Ich finde es sehr interessant, was Mütter als unentbehrliche Anschaffungen betrachten, und vor allem wie unterschiedlich das ist. Die Kusine meinte, man bräuchte auf jeden Fall einen Vaporisator. Da ich fest entschlossen bin, voll zu stillen, brauche ich den sicher nicht. Sie hat gar nicht gestillt. Dann empfahl sie eine Babyschale für's Auto. Wir haben kein Auto. Brauchen wir also auch nicht. Die Frau des besten Freundes des Kapitäns fand ein Küchengerät super, was ihr das Essen gleich zu Brei kocht. Erscheint mir erstmal auch nicht zwingend erforderlich. Soviel also zu den unbedingt wichtigsten Dingen, die ganz offensichtlich sehr individuell sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen